Rezension Töte, wenn du kannst von Susanne Mischke

Töte, wenn du kannst

Kurzbeschreibung1

„Willst du deine Tochter wiederhaben? Ich weiß, wo Lucie ist.“

Der schlimmste Alptraum jeder Mutter: Nur einen fatalen Moment lässt Tinka Hansson ihre schlafende Tochter aus den Augen, während sie vor der Markthalle am Göteborger Kungstorget einkauft. Als sie sich wieder umdreht, ist Lucie wie vom Erdboden verschluckt. Der erste Moment des Schreckens wird schnell zur grauenvollen Ewigkeit … Vier Jahre nagt das ungelöste Verbrechen an Kommissar Greger Forsberg. Erst als ihm die bizarre Selma Valkonen als Kollegin aufgezwungen wird, kommt Bewegung in den alten Fall. Zur selben Zeit erhält Lucies Vater eine anonyme, perfide Nachricht: Seine Tochter lebt, doch für weitere Informationen über ihren Aufenthaltsort soll er zum Mörder werden – und: keine Polizei!

Inhalt1

Im Prolog wird der Leser bereits mit einer grausamen Szene überrascht. Ein Mann schleift eine Leiche in einem Plastiksack in den Wald. Er gräbt ein Loch und hofft das die Leiche nie gefunden wird….

In einer Vorstadt in der Nähe von Göteborg wohnt Familie Hansson. Die 20 Monate alte Tochter Lucie ist der Sonnenschein der Hausfrau Tinka und des Programmchef eines Literatursenders, Leander Hansson.
Seit der Geburt ist Tinka mit Lucia in manchen Dingen überfordert und kann den normalen Alltag ohne Leander nicht bewältigen. Für Leander ist es nicht einfach, sein Privat- und Berufsleben zu bewältigen, bis der Tag kommt an dem sein Kartenhaus endgültig zusammen bricht. Tinka fährt mit Ihrer Tochter in die Markthalle nach Göteborg. Beim einkaufen stellt sie den Buggy zu Seite und als sie zurück kommt, ist Lucie spurlos verschwunden. Da Tinca in letzter Zeit öfters was vergaß, macht sie sich auf die Suche nach Lucie und hofft den Buggy an einer anderen Stelle zu finden. Doch die Suche bleibt erfolglos….
Mitterlweile sind 4 Jahre vergangen und Kom. Greger Forsberg nimmt zusammen mit der recht außer gewöhnlichen und etwas durch geknallten Selma Valkonen den Fall neu auf. Zur gleichen Zeit bekommt Leander Hansson seltsame Nachrichten. Ihm stockt der Atem, denn seine Tochter lebt. Aber um Lucie wieder zubekommen, muss Leander einen hohen Preis zahlen…..

Fazit1

Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe, war ich sehr ich gespannt auf dieses Buch. Auch der Anfang hat mich gefesselt, doch dann kam der Punkt, wo sich in diesem Buch alles überschlagen hat. Es waren extreme Sprünge,  für mich persönlich zu viele Menschen die in diesem Thriller mit gewirkt haben. Ich verlor den Faden und mit Müh und Not und eiserner Willenskraft hielt ich durch bis zum Schluss, da ich hoffte wieder in die Handlung zu kommen. Leider vergebens, viele langatmige und unübersichtliche Szenen. Von diesem Thriller hab ich mir mehr erhofft…..schade.

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

Susanne MischkeSusanne Mischke, geboren 1960 in Kempten im Allgäu, studierte BWL.

Seit 1993 arbeitet sie als freie Schriftstellerin und wurde 2001 mit dem Frauen-Krimipreis der Stadt Wiesbaden ausgezeichnet. Susanne Mischke lebt in Hannover. Sie schreibt Psycho-Krimis, Jugend-Thriller und eine Krimiserie mit Schauplatz Hannover um den kultigen Kommissar Bodo Völxen und seine Schafe.

( Quelle: amazon )

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

Vielen Dank an den

Bloomsbury Verlag

Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars !!!

Advertisements

Rezension Allerliebste Schwester von Wiebke Lorenz

Kurzbeschreibung1

Zwillingsschwestern über den Tod hinaus

Drei Jahre ist es her, dass Eva unter rätselhaften Umständen ihre Zwillingsschwester verlor. Danach nahm Evas Leben eine von vielen als ungeheuerlich empfundene Wendung: Sie heiratete den Witwer, den Ehemann der verstorbenen Marlene. Allmählich haben sich die Menschen in ihrer Umgebung an dieses Arrangement gewöhnt, doch ihr selbst kommt es wie ein Frevel vor. Immer öfter erscheint ihr Marlene in verstörend realen Tag träumen. Eva droht allen Halt zu verlieren, bis eines Tages in der Buchhandlung, in der sie als Aushilfe arbeitet, ein Mann auftaucht, der ihre Schwester gekannt hat. Auf sonderbare Weise fühlt sie sich zu diesem Unbekannten hingezogen. Kann er ihr helfen, das Rätsel um Marlenes Tod zu lösen?

Inhalt1

Nachdem ich Alles muss versteckt sein von Wiebke Lorenz gelesen habe, wollte ich mehr von der Autorin lesen und stieß dabei auf dieses Buch. Es handelt sich hier nicht um einen Thriller sondern von eine tragischen Geschichte der Zwillingsschwestern Eva und Marlene. Nachdem Eva ihr Schwester nach einem tragischen Unfall verloren, plagen sie seitdem enorme Schuldgefühle. Trotz dem großen Verlust kommt es zur einer außergewöhnlichen Hochzeit in der Familie. Eva heirate den Ex-Mann von Marlene und die Angehörigen sind erschüttert. Alles scheint wieder in Ordnung zu sein doch dann stirbt auch noch das neugeborene Baby und Eva scheint nun endgültig den Verstand zu verlieren…

Fazit1

Für mich ein rundum gelungenes Buch und man lernt hier eine andere Wiebke Lorenz kennen. Die Geschichte der beiden Schwestern ist sehr einfühlsam geschrieben und manchmal muss man doch mit den Tränen kämpfen. Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Das Buch ist so gut geschrieben, das man sich bildlich vorstellen kann, was da alles passiert und vor allem wie. Empfehle dieses und weitere Bücher von Wiebke Lorenz gerne weiter.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Wiebke Lorenz, geboren 1972 in Düsseldorf, studierte in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und lebt heute in Hamburg. Sie arbeitet journalistisch für Zeitschriften wie „Cosmopolitan“, schreibt Drehbücher für TV-Filme. Ihre Romane „Liebe, Lügen, Leitartikel“ (2000), „Was? Wäre? Wenn?“ (2003) und “Allerliebste Schwester” (Blessing 2010) waren bei Kritik und Publikum höchst erfolgreich.

Wer Sebastian Fitzeks psychologische Höllenritte liebt, wird Wiebke Lorenz’ Thriller verschlingen.” (Express )

( Quelle: amazon )

Rezension Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness und Siobhan Dowd

Sieben Minuten nach Mitternacht

Patrick Ness & Siobhan Dowd

Roman

216 Seiten – 16,99 € – Goldmann Verlag – 29. Aug. 2011 – Hardcover – ISBN 9783442312801

…………………………………..

Kurzbeschreibung

Wir müssen die, die wir lieben, manchmal gehen lassen, um sie im Herzen zu behalten

Manchmal fällt es unsäglich schwer, einen geliebten Menschen loszulassen. Manchmal fällt es unsäglich schwer, über das zu reden, was uns am meisten bedrückt. Und manchmal sind wir gerade in unserem tiefsten Leid mutterseelenallein. Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor bange den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diese Nacht klopft etwas an sein Fenster und ruft seinen Namen: ein Wesen, das uralt ist und wild und weise – und das wie niemand sonst Conors Seele und seine geheimsten Ängste kennt. Von da an kommt das Wesen Nacht für Nacht, und allmählich begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den schwersten Stunden seines Lebens zur Seite steht. Denn Conor wird zerrissen von der einen Frage, die er sich nicht zu denken und nicht auszusprechen wagt. Der Frage, ob er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen darf? Ob er sie nicht gar loslassen muss, um selbst nicht verloren zu sein?

Wer das Buch nocht nicht kennt, schaut Euch unbedingt mal diesen Buchtrailer an:

Mein Fazit

Aufmerksam geworden auf dieses Buch bin ich durch verschiedene Bücherblogs. Dann sah ich denn Buchtrailer und danach stand fest, ich muss dieses Buch lesen. Eigentlich bevorzuge ich das Genre Thriller aber ab und zu lese ich für mich mal was „Außergewöhnliches“. Am Anfang des Buches war ich noch etwas hin und her gerissen von der Handlung. Nach den ersten Kapiteln kann man das Buch nicht mehr loslassen, denn es geht mitten ins Herz. Eine sehr bewegende und traurige Geschichte, die man so schnell nicht vergisst. Ein wirklich sehr aufwendiges und ergreifendes Buch um Abschied nehmen zu können. Fasziniert habe mich besonders die schwarz-weiß Zeichnungen und glaubt mir, auch ich hatte beim lesen ein feuchtes Auge und mir ging dieses Buch sehr nahe.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Patrick Ness

patrickness

Patrick Ness wuchs in den Vereinigten Staaten und auf Hawaii auf. Seit Ende der 90er-Jahre lebt er in London und ist dort als Literaturkritiker für die Tageszeitung The Guardian tätig. Er hat bereits einige Romane für Erwachsene, Kinder und Jugendliche verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Für »Sieben Minuten nach Mitternacht« erhielt er als erster Autor gleichzeitig die Carnegie Medal und den Kate Greenaway Award sowie neben unzähligen anderen Auszeichnungen den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012.

In »Sieben Minuten nach Mitternacht« schreibt Patrick Ness eine Idee seiner mit der Carnegie Medal ausgezeichneten Schriftstellerkollegin Siobhan Dowd weiter. Ihr früher, tragischer Krebstod verhinderte die Umsetzung ihrer Idee in eine eigene Geschichte.

Rezension Blackout von Marc Elsberg

Ist Fortschritt ein Rückschritt?

Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es bald nicht mehr.

Der Countdown läuft …

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben.

Erschreckend realistisch, genau recherchiert, mitreißend erzählt.

Mein Fazit

In diesem Buch wird der Leser Zeuge, wie an verschieden Orten in Europa plötzlich der Strom abgeschaltet wird. Ein ganz normaler Tag im Februar aber der Beginn einer Katastrophe….

Dieses erschreckende und sehr realistische Buch hält den Leser von der ersten Seite in Spannung und selbst nachdem Lesen beschäftigt einen das Buch weiterhin. Auch wenn es zu Beginn etwas chaotisch ist,  findet der Leser dank der recht kurzen Kapitel schnell die Übersicht. Was mir sehr gut gefallen hat, das dieses Buch unwahrscheinlich Nahe der Realität spielt. Obwohl ich kaum Bücher aus anderen Genre lese, muß ich zugeben, dieser Roman von Marc Elsberg ist absolut empfehlenswert!!!

 Vorsicht……dieses Buch hinterlässt Spuren

PS: Wir hatten vor 2 Wochen einen Stromausfall und das bei dieser Hitze. Plötzlich sahen wir sämtliche Nachbarn auf der Strasse die sich erkundigten was passiert sein könnte. Viele telefonierten mit Ihrem Stromanbieter und nach knapp 2 Stunden war der Strom wieder da – es wurde einen Starkstromkabel bei Erdarbeiten beschädigt. Ich verrate Euch lieber nicht wie es mir in den 2 Stunden ergangen ist, aber es war lächerlich zu dem, wie es den Menschen in dem Buch erging. Erst in solchen Situationen merkt man wie abhängig man vom elektrischen Strom ist……

Unbedingt anschauen:

Rezension Die Besucher von Kurt Palm

Sie sind überall. Und niemand weiß, woher sie kommen. Der Journalist Martin Koller liegt im Krankenhaus und kann nicht schlafen. Er wird von merkwürdigen Ohrgeräuschen gepeinigt, die ihn in eine tiefe Depression stürzen. Dass seine Frau um jeden Preis ein Kind von ihm will und ihm ein junger ehrgeiziger Kollege in seine Recherchen im rechtsextremen Milieu hineinpfuscht, macht es nicht besser. Da erfährt er, dass seine Mutter im Sterben liegt. Er rafft sich auf und macht sich auf den Weg zurück in den Ort seiner Kindheit. Ein paar Tage ist er mit seiner Mutter allein. Dann kommen sie, die Besucher, und nehmen das ganze Haus in Beschlag. Sie sind überall: im Keller, in den Zimmern, auf dem Dachboden. Niemand weiß, woher sie kommen, niemand weiß, was sie wollen. Eine Ärztin, die Martin noch aus Jugendtagen kennt, ruft ihn an sie hat eine rätselhafte Entdeckung gemacht. Ein Alptraum beginnt….

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich voll überzeugt und ich bin froh das ich es gelesen habe. Ich gebe zu, ich habe viele Rezensionen, von negativen bis hin zu positiven Bewertungen gelesen und war mir nicht sicher, ob dieser Roman mir gefallen würde. Jetzt nachdem ich das Buch beendet habe kann ich nur sagen, absolut empfehlenswert. Kurt Palm baut von der ersten Seite eine dunkle düstere Spannung auf, was den Leser regelrecht an dieses Buch fesselt. Zu Beginn nur eine kleine Einleitung über den Wertegang der Hauptperson Manfred Koller und seine doch unheilbare Krankheit. Der Leser erfährt, wie Manfred tagtäglich mit seinen enormen Schmerzen konfrontiert wird und diese sein Leben vollkommen verändern .Viele Leser fanden diese Passagen übertrieben, was ich aber wiederum nicht bestätigen kann. Ich möchte nicht in seinen Kopf stecken, der kurz vor dem Explodieren steht. Wenn ihr dieses Buch lest, dann werdet ihr ab und zu auf eine doch sehr groteske Schreibweise stoßen, wodurch aber Kurt Palm bekannt ist. Dieses Buch, ich würde es fast schon als Psychothriller beschreiben,  ist eine Mischung aus Das Kind auf der Treppe von Karla Schmidt und Fragmente des Wahns von Michael Schmid. Wer in diesen Wahnsinn eintauchen möchte ist, für den sind Die Besucher genau das Richtige!

Bewertung 5/5 Sternen

Kurt Palm, geboren 1955 in Vöcklabruck, Studium der Germanistik und Publizistik in Salzburg. Dr. phil. Seit 1983 als Autor und Regisseur tätig. Schrieb Bücher über Brecht, Stifter, Joyce, Mozart, Fußball und Palmsamstage. Drehte einige Kinofilme und inszenierte zahlreiche Opern und Theaterstücke im In- und Ausland. Für „Bad Fucking“ wurde er mit dem Glauser-Preis 2011 für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet.

Rezension Die Insel der besonderen Kinder von Ramson Riggs

Die Insel. Die Kinder. Das Grauen. Bist Du bereit für dieses Abenteuer? Manche Großväter lesen ihren Enkeln Märchen vor – doch was Jacob von seinem hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der merkwürdige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben – und von den Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob ein Teenager und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt …

An diesem Tag bricht für Jacob die Welt zusammen, denn sein Großvater hatte ihn sehr viel bedeutet. Vorhalle seine Märchen wird es vermissen. Doch Jacob ist jetzt ein Junge, der mehr über diese Kinder erfahren möchte. Nach langem Fehlen an seine Eltern, kann er seinen Vater überzeugen, einen Vater – Sohn Urlaub auf dieser Insel zu buchen. Für Jacob ist diese Reise sehr wichtig, alleine schon deshalb, weil er wissen möchte, ob es diese Kinder in Wirklichkeit gibt oder ob doch alles nur erfunden war. Auf der Insel angekommen, bemerkt Jacob das hier ein anderes Leben gelebt wird. Angefangen von den Bewohner der Insel bis hin zum Alltag, selbst der Strom wird abends abgeschaltet. Jacob kann es kaum abwarten die Insel zu erkunden. Anfangs mit ein paar Jungs, doch schon bald bemerkt er, die sind ihm ein Klotz am Bein. Was er nicht weiß, dass bereits die Kinder von ihm wissen das er auf der Insel ist, die aber sehr skeptisch sind und Jacob nicht vertrauen. Der erste Kontakt mit Ihnen hat sich Jacob ganz anderes vorgestellt. Er nimmt allen Mut zusammen und begibt sich in den Wald und in das anschließende Moor bis er eine seltsame Stelle findet, eine Zeitschleife……..

Meine Meinung zu diesem Buch ist gespalten. Was mich sehr fasziniert hat, war die Aufmachung des Buches. Ich würde schon sagen ein sehr edles Buch, angefangen von der gesamten Gestaltung bis zu den schwarz weiß Fotos. Sie zeigen die Kinder mit der Ihren Fähigkeiten, z.B. ein Mädchen was nicht den Erdboden berührt oder ein Junge, der mit einer Hand einen Felsbrocken in die Höhe hebt. Mal ehrlich wer träumt nicht als Kind von solchen Kräften. Aufmerksam auf dieses Buch bin geworden, durch den atemberaubend Buchtrailer, den man bei Amazon sehen kann. Das war auch der Grund warum ich mich auf dieses Genre einließ. Doch schon bald wurde mir bewusst, das ist nicht mein Fall. Die Handlung ist nicht schlecht, doch wenn es dann los geht mit Dämonen und Werwölfen, da hört es bei mir leider auf. Aber wer Fantasie mag, der wird von diesem Buch begeistert sein.

Rezension – Torso von Wolfram Fleischhauer

Gleich zu Beginn begibt man sich mit Kommissar Zollanger auf dem Weg zu einem Hochhaus in die Hauptstadt Berlin, wo man eine weibliche Leiche fand. Eher gesagt einen Torso, der aufwendig dargestellt wurde, ohne Arme und Beine, aber was sehr außergewöhnlich war, mit einem Ziegenkopf. Martin Zollanger und sein Team stehen vor einem großen Rätsel, denn sowas haben sie noch nicht erlebt. Bald darauf finden die den nächsten Torso und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Parallelen zu den Geschehnissen kann die Hamburgerin Elin immer noch nicht glauben, das ihr Bruder Erik Selbstmord begangen haben sollte. Von der ersten Minute an war für sie klar, es war Mord!!! Aber um dies zu beweisen, macht sie sich auf den Weg nach Berlin, um nach Hinweisen zu suchen und nimmt Kontakt zu Martin Zollanger auf, der in diesem Fall ermittelt hat.

Hat Erik was mit dem Morden an den Frauen zu tun??? Oder ist das das Ergebnis aus Habgier, Betrug oder Macht aus der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Ging man da zu weit oder hielt einer dem Druck nicht mehr stand!??

Ich gehöre zu den glücklichen Lesern, die das Buch vor dem Erscheinungsdatum lesen durften. Als ich das Buch in der Hand hielt, wollte ich es sofort lesen denn das Cover, was ich sehr gelungen finde und die Kurzbeschreibung haben mich sehr neugierig gemacht.

Das war mein erstes Buch was ich von Wolfram Fleischhauer gelesen haben und meine Meinung ist etwas gespalten. Die Idee mit den Leichen und den Fundorten fand ich sehr gelungen. Doch waren sehr viele langatmige Szenen darin, die man hätte verkürzen können. Ging mir dann doch zu sehr ins Detail von Politik und Wirtschaft und man musste sich gedulden, bevor die Spannung wieder anstieg. Wer sich für diese Themen interessiert, der hat mit diesem Buch einen Volltreffer gelandet.